BUSINESS ie Stadtsparkasse Düsseldorf ist bekannt dafür, als öffentlich rechtliches, regionales Kreditinstitut zahlreiche soziale & gesellschaftliche Projekte in Düsseldorf & Umgebung zu fördern. Eine Aktion, mit der die nötigen Mittel für dieses Engagement generiert werden, ist der sogenannte „PS-Zweckertrag“. Was genau verbirgt sich hinter dieser Aktion, Herr Dr. Meyer? Dr. Gerd Meyer: Der schon 1952 eingeführte PS-Zweckertrag – oder das Prinzip PS-Sparen & Gewinnen – ist eine besondere Art, die Bürger selbst in unser Engagement für das Gemeinwohl einzubinden. Die Stadtsparkasse Düsseldorf ist mit jährlich rund 3,5 Mio € einer der größten För- derer in Düsseldorf und Monheim am Rhein. Wir tragen zur nachhaltigen Stärkung des wirtschaftlichen & gesellschaftlichen Umfelds ganz wesentlich bei und leisten damit einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der Lebens- qualität in der Region. Doch wir wollen nicht nur fördern, sondern auch die Bürger selbst dazu aktivieren, sich zu engagieren. Die von der Stadtsparkasse Düsseldorf bereitgestellten Mittel bilden für dieses Engagement die Grundlage. Wie funktioniert das PS-Sparen & Gewinnen und was sind die Motive der Teilnehmer an dieser Art „Wohl- tätigkeits-Lotterie“? Das PS-Sparen & Gewinnen ist für die Teilnehmer die Verbindung von persönlichem Kapitalauf - bau mit einer zusätzlichen, persönlichen Gewinn- chance und nicht zuletzt einer gemeinnützigen Tat. Das Ganze funktioniert nach einem ein - fachen Prinzip: Jeder Kunde kann per Dauer - auftrag Lose kaufen. Ein Los kostet 5 € pro Monat, 4 € davon werden gleich auf Ihrem persönlichen Sparbuch angelegt. Der verblei- bende 1€ ist ein tatsächliches Los – mit einer Gewinnchance von 2,50 € bis zu 250.000,- € bei den monatlich stattfindenden Auslosungen. Und 25 Cent von jedem Los bilden die Grund - lage für den PS-Zweckertrag, den wir dann ein- mal jährlich gemeinnützigen Zwecken zugute kommen lassen, zum Beispiel für die Unter- stützung von Fördervereinen der Kindergärten & Schulen, Sportvereinen oder Seniorenein- richtungen & Vereinen des Brauchtums. Nicht einfach zu entscheiden... Nach welchen Kriterien werden die Erlöse jährlich verteilt? Vorab dazu als wichtige Information: Aus dem PS-Zweckertrag erhalten nur Vereine & Institutionen Mittel, die gemeinnützig sind. Die Gemeinnützigkeit muss vom Finanzamt bestä- tigt sein. Die Projekte, die uns zur Förderung vorgestellt werden, sollen breit gestreut sein und folgende gesellschaftlich relevante Felder abdecken: Brauchtum, Kunst & Kultur, Bil- dung & Wissenschaft, Medizinische Versor- gung, Soziales & Sport. Welche Beträge kommen jährlich mit dem PS-Sparen & Gewinnen zusammen und welche Einrichtungen werden damit unterstützt? Die SSKD fördert mit dem PS-Zweckertrag kon- stant rund 300 gemeinwohlorientierte Vereine in Düsseldorf aus allen genannten Bereichen. Auch in 2018 konnte die SSKD mit den Mitteln aus der PS-Lotterie Sparen & Gewinnen i.H.v. rd. 870.000,- € wieder insgesamt 273 Vereine unterstützen! Können Sie einige Beispiele zu aus diesem oder in den vergangenen Jahren begünstigten Vereinen nennen? Gerne: Jährlich werden die großen sozialen Einrichtungen, wie die Caritas, die Diakonie oder die Arbeiterwohlfahrt unterstützt. Desgleichen viele Kindertagesstätten, Kultureinrichtungen wie die Jazz-Schmiede, und die Brauchtums- vereine, also Schützen & Karnevalisten. Und haben Sie auch Beispiele dafür, was die Vereine mit Ihren Spenden (er)schaffen konnten? Sicher haben Sie ein paar schöne, lustige oder bewegende, für alle motivierende Geschichten? Natürlich wissen wir mit Abgabe des Antrages, welche konkreten Projekte gefördert werden. Viele Vereine und Einrichtungen haben in den vergangenen Jahren die Mittel genutzt, um in Medientechnik zu investieren. Bei den Kindergärten geht es fast immer darum, Spiel - geräte zu ersetzen, die kaputtgegangen sind, oder Spielanlagen in den Außenbereichen zu erneuern. Aber es gibt natürlich auch außer- gewöhnliche Projekte: Eine Senioren-Theater- gruppe erhielt in diesem Jahr Geld, um damit Requisiten für das Stück „Wie feuere ich mei- nen Mörder“ zu beschaffen. Gibt es aktuell besondere Schwerpunkte, die gefördert werden sollten? (Wie) hat sich der Kreis der Empfänger im Laufe der Jahre verändert? Wir alle müssen uns in Zukunft darauf ein- stellen, dass unsere Gesellschaft deutlich altern wird. Das Thema „Einsamkeit“ alter & allein- stehender Menschen wird stark zunehmen. Darauf werden wir auch unsere Förderakti- vitäten ausrichten. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Thema „Bildung“ sein. Die Digitali- sierung erfordert neue Lehrpläne sowie neue Arbeitsweisen in Schulen und Unternehmen. Auch dieser Aspekt wird von uns künftig stärker berücksichtigt werden. Bestehen Kooperation mit den zahlreichen privaten Stift- ungen und anderen sozialen Einrichtungen, beispiels- weise auch mit der bekannten Düsseldorfer Bürgerstiftung, zu deren Gründungsmitgliedern die SSKD gehört? Ja, als Gründungsmitglied stellen wir der Düssel - dorfer Bürgerstiftung Büros und die Infrastruktur zur Verfügung, damit die Grundlage für deren großartige Arbeit überhaupt funktioniert. Zu den Stiftungen in der Stadt und der Region pflegen wir über viele Jahre eine intensive Kun- denbeziehung. Seit über 10 Jahren besteht mit dem Kompetenzcenter Stiftungen eine organisations- einheit in unserem Haus, die Stiftungen in allen Themenbereichen umfassend berät & betreut. Sie sehen, Unterstützung des sozialen Enga- gements hat bei uns viele Facetten! Welche Themen liegen Ihnen ganz persönlich besonders am Herzen? Mir sind alle Themen wichtig, die dazu bei- tragen, den Zusammenhalt in unserer Gesell- schaft zu stärken. PS: Das lohnt sich für alle.< Looxx* N°II_2018 D z e h n - 9 > STADTSPARKASSE DÜSSELDORF Berliner Allee 33 40210 Düsseldorf Tel. (0211) 878-2200 > sskduesseldorf.de 18_2_108-109 Henning vBoehmer+Stadtsparkasse_1 12.07.18 12:57 Seite 2