Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Page 6 Page 7 Page 8 Page 9 Page 10 Page 11 Page 12 Page 13 Page 14 Page 15 Page 16 Page 17 Page 18 Page 19 Page 20 Page 21 Page 22 Page 23 Page 24 Page 25 Page 26 Page 27 Page 28 Page 29 Page 30 Page 31 Page 32 Page 33 Page 34 Page 35 Page 36 Page 37 Page 38 Page 39 Page 40 Page 41 Page 42 Page 43 Page 44 Page 45 Page 46 Page 47 Page 48 Page 49 Page 50 Page 51 Page 52 Page 53 Page 54 Page 55 Page 56 Page 57 Page 58 Page 59 Page 60 Page 61 Page 62 Page 63 Page 64 Page 65 Page 66 Page 67 Page 68 Page 69 Page 70 Page 71 Page 72 Page 73 Page 74 Page 75 Page 76 Page 77 Page 78 Page 79 Page 80 Page 81 Page 82 Page 83 Page 84 Page 85 Page 86 Page 87 Page 88 Page 89 Page 90 Page 91 Page 92 Page 93 Page 94 Page 95 Page 96 Page 97 Page 98 Page 99 Page 100 Page 101 Page 102 Page 103 Page 104 Page 105 Page 106 Page 107 Page 108 Page 109 Page 110 Page 111 Page 112 Page 113 Page 114 Page 115 Page 116 Page 117 Page 118 Page 119 Page 120 Page 121 Page 122 Page 123 Page 124 Page 125 Page 126 Page 127 Page 128 Page 129 Page 130 Page 131 Page 132 Page 133 Page 134 Page 135 Page 136 Page 137 Page 138 Page 139 Page 140 Page 141 Page 142 Page 143 Page 144 Page 145 Page 146 Page 147 Page 148 Page 149 Page 150 Page 151 Page 152 Page 153 Page 154 Page 155 Page 156 Page 157 Page 158 Page 159 Page 160 Page 161 Page 162 Page 163 Page 164 Page 165 Page 166 Page 167 Page 168 Page 169 Page 170 Page 171 Page 172 Page 173 Page 174 Page 175 Page 176 Page 177 Page 178 Page 179 Page 180 Page 181 Page 182 Page 183 Page 184 Page 185 Page 186 Page 187 Page 188 Page 189 Page 190 Page 191 Page 192 Page 193 Page 194 Page 195 Page 196 Page 197 Page 198 Page 199 Page 200 Page 201 Page 202 Page 203 Page 204 Page 205 Page 206 Page 207 Page 208 Page 209 Page 210 Page 211 Page 212 Page 213 Page 214 Page 215 Page 216 Page 217 Page 218 Page 219 Page 220BUSINESS ormalerweise gehen Kinder in Deutschland in eine staat- liche oder kirchliche Schule. Immer mehr deutsche, aber auch ausländische Eltern, die beruflich in Deutschland tätig sind, möchten ihren Kindern jedoch eine interna- tionale Schulausbildung bieten und schicken sie daher auf eine private „International School“. Im Raum Düsseldorf gibt es davon nur wenige, hervorzuheben ist die „ISR – International School on the Rhine“ mit Sitz in Neuss. Was motiviert Eltern zu dieser Entwicklung? Peter Soliman: Die Motivation ist ganz klar: Bildung ist das Wertvollste, das wir unseren Kindern mit auf den Weg geben können, zumal der globale Wettbewerb um die Studienplätze an Top-Universitäten ständig wächst. Leider wird in Deutschland zu wenig in Schulen und das Schulsystem investiert. Eltern sind entspre- chend verunsichert und verlieren zunehmend das Vertrauen in eine qualitativ anspruchsvolle Ausbildung an öffentlichen Schulen. Derzeit besuchen bereits 8,5% aller Schüler in Deutsch- land eine internationale Schule. Und diese ver- zeichnen ein jährliches Wachstum von 1% – entgegen dem demographischen Trend, der ja insgesamt zurückgehende Schülerzahlen zeigt. Was macht die ISR im Vergleich zu „normalen“ staat- lichen, kirchlichen & zu anderen privaten Schulen aus? P .S.: Das lässt sich an unserem Schulleitbild gut erkennen: „We enable great minds and strong characters“. Akademische Exzellenz und individuelle Lösungen stehen daher im Zentrum der Ausbildung an der ISR. Dabei gehört das Erlernen und das Anwenden neuer Fremdsprachen von Anfang an zum Schul- alltag. Im Mittelpunkt steht auch die Charakter- bildung. Durch unser SLO® – Student Life Orga- nization-Program fördern wir die Soft Skills und das kritische Denken & Debattieren unserer Schüler. Ein breitgefächertes Sport- & Musikangebot ergänzt diesen Schwerpunkt. Aus welchen Nationen kommen die Schüler, und wie setzt sich das Lehrerkollegium zusammen? P .S.: Unsere Schüler kommen aus 40 verschie- denen Nationen. Die Verweildauer unserer Schüler liegt zwischen 7 & 8 Jahren, so dass sich über die Jahre eine stabile „ISR Family“ entwickelt hat. Hier entstehen erfreulich viele „Freundschaften fürs Leben“. Auch unsere aus 25 verschiedenen Nationen stammenden Lehrer sind ein hoch motiviertes & qualifi- ziertes Team mit starkem Teamgeist & lang- fristiger Zugehörigkeit. Ab welchem Alter werden Kinder in die ISR aufge- nommen, und wie werden die Erziehungs- & Aus- bildungskonzepte in der Praxis umgesetzt? P .S.: Die Schulgemeinschaft der ISR besteht aus über 670 Schülern vom Kindergarten bis zur 12. Klasse. Mit Vollendung des 3. Lebens- jahres werden Kinder in den ISR Kindergarten aufgenommen und schon hier mit Spaß an Mathe, Englisch & Deutsch herangeführt. Kunst & Musik gehören zum allgemeinen Curriculum. Die „Library“ wird einmal pro Woche besucht, damit die Kinder von klein auf das Lesen entdecken. Bereits im Kinder- garten wird der Unterricht vollständig auf Englisch durchgeführt. Deutsch ist jedoch Pflichtfach und wird nach NRW-Lehrplan unterrichtet. Ab der 6. Klasse kommen Spanisch oder Französisch hinzu, später als weitere Option auch Mandarin oder Japanisch. Die Vertrautheit mit den neuen Medien wird ab der 2. Klasse gefördert. Alle Klassenräume sind mit interaktiven Whiteboards ausgestattet, sodass der Unterricht sehr dynamisch gestaltet wird. Last but not least ist auch der Sport- unterricht auf dem großzügigen 42.000 m2 großen Gelände für die Schüler ein echtes Highlight. Mit unseren Fachkräften & konti- nuierlichen Weiterbildungsprogrammen setzen wir in allen Bereichen klar auf Qualität. Unter- richtsausfälle z.B. werden durch ein aufwen- diges Vertretungssystem zuverlässig vermieden. Welche Schulabschlüsse sind an der ISR möglich, und welche qualifizieren für das Studium an einer deutschen bzw. ausländischen Hochschule? P .S.: Unsere ISR-Abschlusszertifikate International Baccalaureate (IB), Advanced Placement (AP) und SABIS® High School Diploma qualifizieren zum Zugang zu den besten Universitäten weltweit & in Deutschland. Das SABIS® Curriculum beginnt bereits im Kindergarten und bietet altersgerechte Angebote für frühkindliches Lernen & Erleben. Wie erfolgreich unsere Schüler auf den späteren Lebensweg vorbereitet werden, zeigt ein Vergleich der IB-Ergebnisse mit allen internationalen IB-World-Schulen in Deutschland. Dabei liegt die ISR mit einem IB-Durchschnitt von 35,5 Punkten in NRW auf Platz 1 und gehört bundesweit zu den Top drei! Die ISR ist in Deutschland die einzige Schule, die neben dem IB und dem AP auch das Cambridge-IGCSE anbietet, eine internationale Prüfung, die in 140 Ländern nach der 10. Klasse von 900.000 Schülern jährlich absolviert wird. Wie unterstützt die ISR ihre Schüler bei der Auswahl einer Hochschule und der späteren Berufswahl ? P .S.: Ab dem 8. Schuljahr werden unsere Schüler durch das „University Career & Counselling“ auf ein erfolgreiches Studium vorbereitet. Regelmäßig werden Gastredner aus Wirtschaft, Kultur & Politik eingeladen, um ihre Berufe den Schülern näher zu bringen. Bewerbungsstrategien wer- den analysiert und die Akquise von Praktika gefördert. Vertreter von Universitäten wie dem Imperial College London, der London School of Economics and Political Sciences oder der New York University besuchen unsere Schüler, um ihnen einen Einblick in die Studiengänge und das Leben auf dem Uni-Campus zu verschaffen. Unsere Schüler erhalten Studienplatzangebote aus Top-Universitäten weltweit, wie von der University of Cambridge, dem Imperial College London, der University of St. Andrews, der Cornell University, der University of California (Berkely). Als „P.S.“ füge ich hinzu: Es freut uns & macht uns auch sehr stolz, dass es unter unseren Schülern fast keine Studienabbrecher gibt. Sie haben also ihren Weg gefunden.< LOOXX* N°II_2016 N N E U N - 1 > KUNSTAKADEMIE DÜSSELDORF Eiskellerstr. 1 40213 Düsseldorf Tel. (0211) 13 96-0 >www.kunstakademie-duesseldorf.de „An der ISR entstehen viele Freundschaften fürs Leben. “ Peter Soliman_Geschäftsführender Gesellschafter der ISR – International School on the Rhine > ISR – INTERNATIONAL SCHOOL ON THE RHINE gGmbH Konrad-Adenauer-Ring 2 41464 Neuss Tel. (02131) 40 388-0 >www.isr-school.de