Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Page 6 Page 7 Page 8 Page 9 Page 10 Page 11 Page 12 Page 13 Page 14 Page 15 Page 16 Page 17 Page 18 Page 19 Page 20 Page 21 Page 22 Page 23 Page 24 Page 25 Page 26 Page 27 Page 28 Page 29 Page 30 Page 31 Page 32 Page 33 Page 34 Page 35 Page 36 Page 37 Page 38 Page 39 Page 40 Page 41 Page 42 Page 43 Page 44 Page 45 Page 46 Page 47 Page 48 Page 49 Page 50 Page 51 Page 52 Page 53 Page 54 Page 55 Page 56 Page 57 Page 58 Page 59 Page 60 Page 61 Page 62 Page 63 Page 64 Page 65 Page 66 Page 67 Page 68 Page 69 Page 70 Page 71 Page 72 Page 73 Page 74 Page 75 Page 76 Page 77 Page 78 Page 79 Page 80 Page 81 Page 82 Page 83 Page 84 Page 85 Page 86 Page 87 Page 88 Page 89 Page 90 Page 91 Page 92 Page 93 Page 94 Page 95 Page 96 Page 97 Page 98 Page 99 Page 100 Page 101 Page 102 Page 103 Page 104 Page 105 Page 106 Page 107 Page 108 Page 109 Page 110 Page 111 Page 112 Page 113 Page 114 Page 115 Page 116 Page 117 Page 118 Page 119 Page 120 Page 121 Page 122 Page 123 Page 124 Page 125 Page 126 Page 127 Page 128 Page 129 Page 130 Page 131 Page 132 Page 133 Page 134 Page 135 Page 136 Page 137 Page 138 Page 139 Page 140 Page 141 Page 142 Page 143 Page 144 Page 145 Page 146 Page 147 Page 148 Page 149 Page 150 Page 151 Page 152 Page 153 Page 154 Page 155 Page 156 Page 157 Page 158 Page 159 Page 160 Page 161 Page 162 Page 163 Page 164 Page 165 Page 166 Page 167 Page 168 Page 169 Page 170 Page 171 Page 172 Page 173 Page 174 Page 175 Page 176 Page 177 Page 178 Page 179 Page 180 Page 181 Page 182 Page 183 Page 184 Page 185 Page 186 Page 187 Page 188 Page 189 Page 190 Page 191 Page 192 Page 193 Page 194 Page 195 Page 196 Page 197 Page 198 Page 199 Page 200 Page 201 Page 202 Page 203 Page 204 Page 205 Page 206 Page 207 Page 208 Page 209 Page 210 Page 211 Page 212 Page 213 Page 214 Page 215 Page 216 Page 217 Page 218 Page 219 Page 220NEXT GENERATION Schon mit 15 Jahren begann Christoph „Chris“ Seiberts Leiden- schaft für motorisierte Untersätze. Zuerst war es Pragmatismus – wie sollte er sonst vom Land weg- kommen – dann wurde es Liebe. Mit 16 kam das erste Moped, mit 18 floss alles Ersparte ins Motor- rad und Auto. Der 41-Jährige ist ein kreativer Kopf, den es aus dem beschaulichen Ostheim vor der Rhön nach Düsseldorf zog. Egal, ob bei seinem ersten Job als Werbe- texter bei der Agentur Red Cell, seiner einjährigen Station als Senior- texter bei der Werbeagentur von Mannstein in Solingen oder bei der RückkehrindieWahlheimatDüssel- dorf als freiberuflicher Creative Director Text & Concept für Agenturen wie BBDO Proximity, Havas und Grey, die Leidenschaft für Motoren blieb bestehen.Es war wohl Schicksal, als Seibert auf einer Oldtimer Veranstaltung in Hamburg seiner zukünftigen Passion begegnete: den Wenckstern Mini Hotrods. Kleine motorisierte Seifenkisten, die im Straßenverkehr zugelassen sind und mit denen Städtetouren veranstaltet werden. Zusammen mit seiner Partnerin Barbara Wagner und Freunden entwickelte der 41-Jährige ein Konzept, um HOTROD CITY- TOUR nach Düsseldorf zu holen. Privat heckt er bei Kitchen Battles mit Freunden, Single Malts und Whisky Tastings neue Ideen für das abgefahrene Projekt aus. Das nächste Ziel: die Entwicklung eines eigenen Fahrzeugs.< LOOXX* N°II_2016 Trotz oder gerade wegen seiner 30 Jahre und des Branchenquereinstiegs kennt Florian Schiffer das Business ziemlichgut.EristHeadof Strategy bei der Düsseldorfer Retailagentur Mavis–SolutionsinRetailDesign und für den nachhaltigen Erfolg des aktuellen Transformations- prozesses sowie die systematische Weiterentwicklung der Mavis ver- antwortlich. Der gebürtige Neusser studierte Betriebswirtschaftslehre in München und Düsseldorf. Bevor er zu Mavis kam, war er fünf Jahre als Berater im Bereich Restrukturierung und Sanierung tätig. Der Düsseldorfer ist als Head of Strategy bei Mavis neben seinen internen Aufgaben für die strate- gische Beratung und Betreuung der Kunden verantwortlich. Mit dem Institut hololab – R&D in Retail Design initiierte der 30- Jährige gemeinsam mit den Professoren der HSD ein open source lab zur Entwicklung und Pilotierung ganzheitlicher Strategie- konzepte für Retailer. Das Angebot richtet sich an progressive Unter- nehmen, die den Markt proaktiv gestalten wollen und sich nicht davon treiben lassen wollen. Die Professoren und Studenten der HSD haben die Möglichkeit, anwendungsnah und in Zu- sammenarbeit mit der Wirtschaft an R&D Projekten zu arbeiten und ihre eigenen gestalterischen Projekte voranzutreiben. Privat ist neben der Familie und Freunden der Sport das beherrschende Frei- zeitthema bei Florian.< A C H T - 9 > Kreativ. Dynamisch. Enthusiastisch. Mutig. Reiselustig. Weltoffen. Individuell. Experimentierfreudig. Kind im Mann. Einfach „abgefahren“. _>www.hotrod-citytour-duesseldorf.com > Selbstbewusst. Wortgewandt. Jung. Dynamisch. Kreativ. Unkonventionell. Sportlich. Mutig. Ganzheitlich denkend. _>www.mavis.de _>www.visual-merchandising-world.de _>www.hololab.de CHRISTOPH SEIBERT FLORIAN SCHIFFER NEXT BOYS _>Fotos: Johannes Poettgens (Christoph) / Mavis GmbH (Florian) Textschwester Christina Schröder Texte:>_Tina Adam & Christina Schröder (Agentur textschwester)_Fotos Tina & Christina: Borris Mayer für textschwester