Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Page 6 Page 7 Page 8 Page 9 Page 10 Page 11 Page 12 Page 13 Page 14 Page 15 Page 16 Page 17 Page 18 Page 19 Page 20 Page 21 Page 22 Page 23 Page 24 Page 25 Page 26 Page 27 Page 28 Page 29 Page 30 Page 31 Page 32 Page 33 Page 34 Page 35 Page 36 Page 37 Page 38 Page 39 Page 40 Page 41 Page 42 Page 43 Page 44 Page 45 Page 46 Page 47 Page 48 Page 49 Page 50 Page 51 Page 52 Page 53 Page 54 Page 55 Page 56 Page 57 Page 58 Page 59 Page 60 Page 61 Page 62 Page 63 Page 64 Page 65 Page 66 Page 67 Page 68 Page 69 Page 70 Page 71 Page 72 Page 73 Page 74 Page 75 Page 76 Page 77 Page 78 Page 79 Page 80 Page 81 Page 82 Page 83 Page 84 Page 85 Page 86 Page 87 Page 88 Page 89 Page 90 Page 91 Page 92 Page 93 Page 94 Page 95 Page 96 Page 97 Page 98 Page 99 Page 100 Page 101 Page 102 Page 103 Page 104 Page 105 Page 106 Page 107 Page 108 Page 109 Page 110 Page 111 Page 112 Page 113 Page 114 Page 115 Page 116 Page 117 Page 118 Page 119 Page 120 Page 121 Page 122 Page 123 Page 124 Page 125 Page 126 Page 127 Page 128 Page 129 Page 130 Page 131 Page 132 Page 133 Page 134 Page 135 Page 136 Page 137 Page 138 Page 139 Page 140 Page 141 Page 142 Page 143 Page 144 Page 145 Page 146 Page 147 Page 148 Page 149 Page 150 Page 151 Page 152 Page 153 Page 154 Page 155 Page 156 Page 157 Page 158 Page 159 Page 160 Page 161 Page 162 Page 163 Page 164 Page 165 Page 166 Page 167 Page 168 Page 169 Page 170 Page 171 Page 172 Page 173 Page 174 Page 175 Page 176 Page 177 Page 178 Page 179 Page 180 Page 181 Page 182 Page 183 Page 184 Page 185 Page 186 Page 187 Page 188 Page 189 Page 190 Page 191 Page 192 Page 193 Page 194 Page 195 Page 196 Page 197 Page 198 Page 199 Page 200 Page 201 Page 202 Page 203 Page 204 Page 205 Page 206 Page 207 Page 208 Page 209 Page 210 Page 211 Page 212 Page 213 Page 214 Page 215 Page 216 Page 217 Page 218 Page 219 Page 220KULTUR ls wir unser erstes Stück damals für Sat1 gemeinsam gemacht haben, war ich sofort in Dich verliebt. Dorkas: Das hast Du bestimmt noch nie zu einer Frau gesagt. Wie toll! Ja, Du hast es nicht bemerkt. Du warst mir nur als schillerndes Sternchen bekannt, und ich war überrascht von Deiner Disziplin. Ich komme aus einem sehr intakten Eltern- haus. Mein Vater war Mönch und meine Mutter Sozialarbeiterin. Die haben sehr auf Disziplin geachtet. Mein Bruder, der gerade in der Toskana eine Traumhochzeit gefeiert hat und der ebenfalls Schauspieler ist (Vinzenz Kiefer, u.a. Alarm für Cobra 11), ist ebenfalls so gestrickt. Ich vermute also, dass es eher die Leistung meiner Eltern ist als ein Charakterzug. Du hast in der Branche den Namen: Die Gebieterin. Ich kann es schwer ertragen, wenn die Lösung von Problemen verschoben wird. Ich packe gerne direkt zu und erledige das, was zu tun ist. Die Leute, die das nicht so gerne machen, empfinden mich dann natürlich als etwas streng. Du hast Deine Liebe in Düsseldorf gefunden. Ja, an einem Glühweinstand. Aus einer alten Düsseldorfer Gastronomie- und Schausteller- familie. Ich habe im Theater an der Kö – keine Ahnung, ob Du das kennst – die Hitchcock-Parodie „39 STUFEN“ mit André Eisermann und Willi Thomczyk gespielt – und das war Weihnachten. Dein Mann ist sehr sympathisch... ...und einen Kopf größer als Du. Ich weiß, ich kenne auch seine Schwester, die war mal Venezia in Düsseldorf. Ich weiß. Sascha und ich haben einen wun- derbaren Sohn und er dazu noch zwei tolle Töchter. Und meine Liebe zu Düsseldorf war schnell da. Ich komme aus einem wunder- schönen mittelalterlichen Dorf im Taunus und habe lange in Berlin gelebt. Da ist Düsseldorf die perfekte Mischung. Ich kenne ja viele Menschen, mir ist aber aufgefallen, dass Du – zumindest in den Branchen Musik, Fernsehen, Theater und Show – fast jeden kennst. Ich habe mich immer gerne verschiedenen Herausforderungen gestellt. Und wenn ich etwas mache, mache ich es mit Haut und Haaren – das hängt nie von der Größe und der Wichtigkeit des Projektes ab. Und das schafft wohl irgendwie auch Kontakte. Darüber hinaus bist Du, trotz Deines schillernden Aussehens... ...was meinst Du genau...? ...sehr geerdet, bescheiden, real. Ich hatte in jungen Jahren einen schweren Reitunfall, und während der damaligen Rekonvaleszenz war ich geradezu gezwungen, über vieles nachzudenken und zu erkennen, was eigentlich wichtig ist. Und Allüren sind es garantiert nicht. Du lachst viel und gerne. Für mich als Komödien- regisseur ein Labsal. Mir wird häufig die Absurdität vieler Motiva- tionen und Eitelkeiten, Einstellungen und Vorlieben klar und da finde ich das Leben oft zum Brüllen komisch. Wenn es das nicht wäre, dann wäre es ja wirklich nur traurig. Pläne? Ich spiele im Herbst die Rolle der Ursula von der Leyen in dem Stück MUTTI von Juli Zeh im Bonner Contra-Kreis-Theater und das Stück AUFGUSS von einem gewissen René Heinersdorff im Theater im Rathaus in Essen. Den Sommer über werde ich sicher das ein oder andere drehen. Toi Toi Toi. LOOXX* N°II_2016 A D R E I Z E H N - 5 > DORKAS KIEFER Dorkas verbrachte ihre Jugend im malerischen Braunfels in Hessen. Bereits in jungen Jahren begleitete sie ihre Mutter immer zu deren Gesangs- auftritten. Hier entwickelte sie die Leidenschaft, Menschen zu unterhalten und in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Trotz des anfänglichen Wider- stands ihrer Eltern arbeitete Dorkas konsequent daran, ihr Gesangstalent zu entwickeln. Während ihrer Schulzeit am Gymnasium spielte sie in einer Theatergruppe, in ihrer knappen Freizeit nahm sie Tanz- und Klavierunterricht. Mit 15 vermittelte sie ein Musikproduzent zu einem Talentwettbewerb und lud sie zu Testaufnahmen ins Studio ein. Es folgte ein Plattenvertrag, sowie Fernseh- und Live- Auftritte. Nach dem Abitur war es die Neugier, die Dorkas ans Stadttheater Gießen führte und ihr dort die erste Schauspielrolle bescherte. Weitere Engagements am Stadttheater in Münster und am Wiener Metropoltheater folgten. 1994 gewann sie mit der Formation MeKaDo den dritten Platz beim Eurovision Song Contest in Dublin. Trotz ihres Erfolgs als Sängerin konzentrierte sich Dorkas weiterhin auf das Schauspiel und arbeitet bis heute in vielen Theater-, Film- und Fernsehproduktionen. „Ich kann es schwer ertragen, wenn die Lösung von Problemen verschoben wird. Ich packe gerne direkt zu und erledige das, was zu tun ist.“ Dorkas Kiefer, Schauspielerin & Sängerin _>Ein ganz herzliches LOOXX*-Dankeschön an Emini Saban & das Team der neu eröffneten TAVERNE MESDHEU für die Gastfreundschaft!